Gestaltung einer Ausstellung im Unteren Belvedere, während der die Gemäldesammlung nicht abgehängt wird. Kubische, raumbildende weiße Sockel sind zentrales Gestaltungsinstrument der Ausstellung der charakteristischen Köpfe des F. X. Messerschmidt. Das historische Ambiente des unteren Belvedere bildet den markanten Kontext, in dem die weißen Kuben als analytischer Gegensatz erscheinen. Durch die Konzentration der Beleuchtung auf die weißen Kuben werden die Gemälde in diffuses Licht getaucht, und agieren so als kontextueller Hintergrund. Die Sockel rhythmisieren und formen den Gang durch die Räume, schaffen und verdichten Raum, fungieren zugleich als Leitsystem und Informationsträger der Ausstellung.

 

Datum

Oktober 2002

Auftraggeber

Österreichische Galerie Belvedere

Projektbeteiligte

Grafik: Toledo i Dertschei

KuratorInnen: Michael Krapf, Almuth Weiler-Krapf

Fotos: Alexander Koller