Umbau und Neugestaltung eines bestehenden Kinos zu einem Programmkino mit angeschlossener Bar. Eine vielseitige Raumkonfiguration ermöglicht weitere Nutzungen wie Musik-, Literatur- oder Kabarettveranstaltungen und lässt so aus Cinema Paradiso ein offenes Kulturzentrum werden. Ein Gastronomiebetrieb stellt eine weitere Ergänzung des Angebots dar. Die Raumteile und ihre Infrastruktur können variabel gekoppelt werden. Das gesamte Raumgefüge ist offen, die Übergänge fließend. Unterstützt wird dies durch Licht und Farbe, ein honigfarbener Ton überzieht die gesamte Raumoberfläche.

 

Datum

Mai 2005

Auftraggeber

Verein Cinema Paradiso

Projektbeteiligte

Statik: Zieritz DI Helmut Zivilingenieur für Bauwesen

Haustechnik: KWI Engineers GmbH

Bauphysik: DI Walter Prause

Fotograf: Rupert Steiner

BWM Team

Erich Klinger, Andreas Tsukalas, Dolores Kainz