Gestaltungskonzept mit interaktiven Stationen; Planung des österreichischen EXPO-Pavillons 2017 in Astana / Kasachstan

Eine raumgreifende, zweigeschoßige Gerüststruktur wird mit interaktiven muskelbetriebenen Stationen be-stückt. Die Besucher sind dabei sowohl Akteure als auch Betrachter, mit ihrer Muskelkraft wird der Pavillon zum Leben erweckt. Dabei sind Sinnlichkeit und Sinnhaftigkeit gefragt: Der Parcours bietet überraschende poetische, lustige oder klingende Geräte, durch deren Betreiben man mit typisch österreichischen Energielie-feranten wie Mozartkugel oder Mannerschnitten belohnt wird. Der Österreich-Pavillon beantwortet auf diese Weise das Generalthema der Expo 2017 „Future Energy“ mit einem Bekenntnis zum menschlichen Maßstab. 

Eröffnung: 10. Juni 2017; zur Wirtschaftskammer Österreich (WKO)

 

Datum

Juni 2017

Auftraggeber

Wirtschaftskammer Österreich

Projektbeteiligte

Planung: BWM und Julia Landsiedl
Gerhard Bauer
Sanja Utech / Irina Koerdt

BWM Team

Anke Stern, Birgit Eschenlor (Wettbewerb)