Geteilte Größe: durch parzellierte Blöcke zum Maßstab städtischer Vielfalt

Ausgehend von den unterschiedlichen Bebauungsstrukturen der Umgebung wird eine von der klassischen Blockrandbebauung ausgehende Lösung vorgeschlagen. Die Blöcke werden nicht durch eine Gleichförmigkeit der Ordnung sondern durch explizite Trennungen organisiert. Das Gebiet wird in sechs Teilgebiete unterteilt, und diese werden in verschiedene Baufelder separiert. Straßenraster und Freiraumkeile definieren die Blöcke, welche wiederum in unterschiedlich große Parzellen unterteilt sind. Je nach Funktion ist in bestimmten Bereichen die Kontraktion zu Punkthäusern (Gewerbe) oder die Auflösung in Pavillons (Schule ) vorgesehen. Ein Marktplatz mit angelagerten kulturellen und ökonomischen Nutzungen gewährt Orientierung und bildet das Zentrum des neuen Gebietes. Die Nordbahnstraße wird durch Schrebergärten und bepflanzte Flächen in den natürlichen Lebensraum integriert.

 

Datum

Januar 2012

Auftraggeber

Stadt Wien und ÖBB Infrastruktur AG

Projektbeteiligte

sk stadtplanung & architektur

BWM Team

Markus Kaplan, Johann Moser, Peter Foschi, Gerhard Girsch