Errichtung von 210 Wohnungen, davon 93 SMART-Wohnungen in sieben durch einen Umgang verbundenen Wohngebäuden mit barrierefreien Freiräumen und Gemeinschaftsbereichen.

Die Preyerschen Höfe sind ein sozial nachhaltiges Wohnprojekt, das Vielfalt fördert. Jedes der sieben Wohnhäuser besitzt seine eigene Identität dank unterschiedlicher Wohnungstypen und individueller Fassaden. Obwohl jeder Baukörper wie ein eigenständiges Wohnhaus auf einer eigenen Parzelle wirkt, sind alle sieben durch einen Umgang im 3. bzw. 4 Obergeschoß verbunden.

93 der insgesamt 210 Wohneinheiten sind SMART-Wohnungen mit 3 Metern Raumhöhe. Diese bieten mehr Licht, Luft und Stauraum, selbst auf kleiner Wohnfläche. Wohnungsgrundrisse ebenso wie die Nutzung der Gemeinschaftsflächen zum Chillen, Spielen oder Kochen werden von den Bewohnern selbst mitbestimmt. Gemeinschaftliche Freiflächen – ob auf dem Dach oder im Hof – sind von überall barrierefrei zu erreichen. Das Angebot regt zu verschiedenen Aktivitäten an und fördert die Kommunikation unter den Bewohnern aller Generationen.

 

Datum

Dezember 2016

Auftraggeber

ÖSW (Österreichisches Siedlungswerk) und Familienwohnbau

Projektbeteiligte

Albert Wimmer ZT GmbH
sk stadtplanung & architektur
Auböck & Karas (Freiraumplanung)

BWM Team

Peter Foschi, Michal Jiskra, Michael Köcher, Jutta Leitner, Hubert Meyer, Alexandra Stage, Massimiliano Marian