BWM rettet ein Stück Niemandsland. Für kurze Zeit wird eines der letzten Stücke Niemandsland dem Wiener Stadtraum entwendet und im Künstlerhaus gezeigt, hier kann es genau betrachtet werden, hier wird es gepflegt. Führt die Erforschung des Niemandslandes zu dessen totaler Auslöschung? Ist die Aneignung des Phänomens Niemandsland an dessen Verschwinden gebunden? Erschafft oder vernichtet das Betrachten das Objekt der Betrachtung?

 

Datum

April 2004

Auftraggeber

Künstlerhaus GmbH

Projektbeteiligte

Kurator: Jan Tabor

Fotos: Gerald Navara