Die alten Meister aus den Sammlungsbeständen des KHM treten in der von Jasper Sharp kuratierten Schau in einen Dialog mit zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern, deren Werke aus Privatsammlungen und weiteren Museen ausgeliehen werden. Die rund zwanzig Gegenüberstellungen verteilen sich über den gesamten Bereich der Gemäldegalerie. Für diese temporäre Beherbergung musste ein stringentes, einfach zu implementierendes Konzept entwickelt werden, um die „Ausstellung in der Ausstellung“ sichtbar zu machen. Die Herausforderung für das Gestaltungsteam bestand darin, in die Abfolge der weltberühmten Werke eine erkennbare Linie des Dialogs mit der zeitgenössischen Kunst zu legen. Mit der von BWM Architekten entworfenen Intervention werden die Raumbezüge in der Gemäldegalerie erweitert.

Die besondere Kennzeichnung der Ausstellungsbereiche erleben die Besucher als einen „Shift im Raumgefühl“, so der kreative Kopf hinter den Ausstellungen bei BWM, Johann Moser: „Silberfarbene Bodenplatten heben den spezifischen Ausstellungsbereich aus dem Kontinuum der Dauerausstellung heraus. Im Leitsystem werden ebenfalls silberne Kommunikationselemente für die aufliegenden Informationen verwendet“. Die subtilen gestalterischen Eingriffe des Gestaltungsteams ermöglichen das mühelose Erkennen des Zusammenhangs zwischen historischem und zeitgenössischem Werk.

The Shape of Time im Kunsthistorisches Museum Wien

Foto Ausstellungsansicht Tizian / Turner:

Tiziano Vecellio, Nymphe und Schäfer, um 1570/75
Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie
© KHM-Museumsverband

Joseph Mallord William Turner, Stürmische See, um 1840/45
Tate: Accepted by the nation as part of the Turner Bequest 1856
© Tate, London 2017

 

Datum

Mai 2018

Auftraggeber

Kunsthistorisches Museum Wien

Projektbeteiligte

Jasper Sharp (Kurator KHM)

BWM Team

Massimiliano Marian (Wettbewerb)
Martina Berger (extern)