Ein bestehendes Winzerhaus wurde von Grund auf renoviert und behutsam adaptiert. Bestandsstruktur und Kubatur blieben im wesentlichen erhalten, die äußeren Veränderungen betrafen hauptsächlich die Fenstergliederung. Die Tragstruktur besteht aus einem Holzfachwerk, das sowohl außen als auch innen mit Holz verschalt ist. Die dazwischenliegende Wärmedämmung wurde ökologisch nachhaltig mit Industriehanf hergestellt. Auch das Dach ist als sogenannte fünfte Fassade mit Holz belegt. Die gewählte Holzart Lärche hält den wechselnden Witterungseinflüssen stand und zeigt im Alter einen „würdevollen“ Silberton. Dank den erwähnten Maßnahmen und dem außerordentlichen Gestaltungswillen aller Beteiligten ist ein einzigartiges, in die Landschaft harmonisch eingefügtes Privathaus entstanden.

 

 

 

Datum

August 2012

Auftraggeber

privat

Projektbeteiligte

Generalplaner: BWM Architekten und Partner
Statik: DI Gerhard Hejkrlik Ziviltechniker GmbH
Bauführer: Holzbau Fröstl GmbH
Fotograf: Rupert Steiner