BWM Architekten

En Suche Menu
Gasthaus Figlmüller Bäckerstraße
Gasthaus Figlmüller Bäckerstraße
Gasthaus Figlmüller Bäckerstraße
Gasthaus Figlmüller Bäckerstraße
Gasthaus Figlmüller Bäckerstraße
Gasthaus Figlmüller Bäckerstraße
Gasthaus Figlmüller Bäckerstraße
Gasthaus Figlmüller Bäckerstraße
Gasthaus Figlmüller Bäckerstraße
Gasthaus Figlmüller Bäckerstraße

BWM Architekten haben das legendäre Gasthaus Figlmüller in der Bäckerstrasse 6 einer Neugestaltung unterzogen und gleichzeitig das bestehende Lokal um eine ganze Hausnummer erweitert. Klassische Wiener Materialien stimmig gepaart mit modernen Elementen laden in erfrischendem wie gemütlichem Ambiente zu Schnitzel, Tafelspitz & Co ein.

Diesmal ist es eine regelrechte Wiener Institution, derer sich BWM Architekten angenommen haben: Das legendäre Gasthaus Figlmüller in der Bäckerstraße Nummer sechs im ersten Wiener Gemeindebezirk. Das Lokal wurde einer Neugestaltung unterzogen und um eine ganze Hausnummer erweitert, womit es nun insgesamt 250 Gästen Platz bietet. Unter Touristen wie Einheimischen gilt der Figlmüller als erste Anlaufstelle für eine originale Wiener Küche, die sich der Tradition verpflichtet fühlt, dabei aber mit der Zeit geht. Genau so, wie sich jeder Küchenstil immerzu weiterentwickelt, zugleich aber verwurzelt bleibt in der Geschichte, vermittelt nun auch das Erscheinungsbild des Lokals ein Spannungsfeld zwischen Tradition und Innovation, zwischen Altem und Neuem.

Tradition trifft Moderne.

„Ziel war es, das seit mehr als 100 Jahren bewährte Figlmüller-Konzept im Kern zu erhalten, es aber einem modernen Rahmen einzubetten“, erklärt BWM-Architekt Erich Bernard, „die authentische Wiener Atmosphäre sollte bewahrt, die Erwartungen der Gäste erfüllt werden. Zugleich wollten wir etwas Neues und Zeitgemäßes schaffen. Denn ein jedes alteingesessenes Wirtshaus ist eine Art Patchwork, hier allerdings wurde das Patchwork zum Konzept erhoben.“

Erich Bernard
Ein jedes alteingesessenes Wirtshaus ist eine Art Patchwork, hier allerdings wurde das Patchwork zum Konzept erhoben.
Erich Bernard

Erhalten & ergänzen. 

Klassische Wiener Wirtshaus-Materialen wie Holz und Fliesen wurden neuinterpretiert und stimmig mit modernen Elementen gepaart, um eine zugleich vertraute wie erfrischend zeitgemäße Atmosphäre zu schaffen. „Dementsprechend behält Altbewährtes weiterhin seine Berechtigung, wird aber um eine Übersetzung ins Heute ergänzt“, betont Ingrid Schmid, BWM Architekten. So wurde etwa die Lambris, also die für Wiener Wirtshäuser typische, halbhohe und hölzerne Wandvertäfelung von BWM als traditionelles Prinzip beibehalten; deren Profilierung allerdings gänzlich neu entworfen, ihr traditionelles Muster gewisser Weise umgedreht und nach außen gekehrt, was ihr ein neues und frisches Aussehen verleiht.

Neu eingekleidet. 

Das Konzept fortsetzend, wurden gemeinsam mit Lichtplaner Christian Ploderer Spezialleuchten entwickelt, deren Gestell aus brüniertem Messing und Stoffschirmen mit gebeiztem Wiener Geflecht bespannt ist, wie man es von den berühmten Stühlen kennt. Im Bereich der Schank wurde der bestehende Steinboden aus rotem Adneter Marmor ergänzt, neue Räume wurden mit geöltem Fischgrät-Parkett ausgelegt und mit Feldern aus Triestiner Aurisina-Marmor durchzoniert.

Um dem Raum eine tiefe Wirkung zu verleihen, wurde die mit leichtem Grünton pigmentierte Wandfarbe mit spürbarem Pinselstrich und in feinem Glanz aufgetragen. Neugeschaffene Durchbrüche verbinden den neuen und den ursprünglichen Teil des Gasthauses. Schräg gestellte Flanken der Öffnungen lenken die Blicke und wirken wie Bilder an der Wand, die sich auf den jeweils angrenzenden Raum öffnen.

„Maßgeblicher Teil des Konzeptes sind klassische Materialien wie Holz in verschiedenen Oberflächen, Marmor, Messing sowie Fliesen, immer unter Berücksichtigung der Geschichte und der Marke Figlmüller“, erklärt Kristina Tomaselli von BWM Architekten. Die Platten der vorhandenen Tische wurden neu gebeizt, ihre Beine in Schwarz-Stahl erneuert. Zusätzliche neue Tische wurden mit einer Ahornplatte versehen. Bei der Bestuhlung entschied man sich für gebrauchte, urige Wirtshausstühle, die frisch gebeizt und lackiert wurden.

Die beiden neuerrichteten Schankbereiche wurden mit warmem Kirschholz verkleidet – Wirtshausflair reloaded, sozusagen. Die Fliese, ein klassisches Element der Wiener Wirtshauskultur und zurzeit wieder stark angesagt als Kleid für Räume, kommt gleich mehrfach zum Einsatz. Fliesen in dunklem Grün bekleiden Schank und Durchgänge, darauf abgestimmt sind die Bodenschwellen in dunkelgrünem „Verde Assoluto-Naturstein“.

Das Team bei der Eröffnung in der Bäckerstraße: BWM Architekten Erich Bernard und Kristina Tomaselli (beide r.) mit Thomas Figlmüller (Mitte) und Figlmüller-Geschäftsführer Harald Prochazka (l.)
Das Team bei der Eröffnung in der Bäckerstraße: BWM Architekten Erich Bernard und Kristina Tomaselli (beide r.) mit Thomas Figlmüller (Mitte) und Figlmüller-Geschäftsführer Harald Prochazka (l.)

Erweitert um eine ganze Hausnummer

Dank des Zusammenschlusses der beiden Hausnummern bietet das Lokal nun Platz für 250 Gäste, verteilt auf 450 Quadratmeter. Im neuen Bereich auf Nummer vier wurde eine Galerie eingezogen, das Prinzip des bestehenden Doppelstocks auf Nummer sechs dieserart weitergeführt. In beiden Geschossen sorgen Durchbrüche für Übergänge zwischen den zwei Häusern und schaffen Sichtverbindungen. Für zusätzliche optische Erweiterung der Räume sorgen längliche, nahezu unmerklich getönte und in dünnem Schwarz-Stahl gerahmte Spiegel.

Äußerlich verbunden

So wie bisher befindet sich der Haupteingang des Lokals auf Nummer sechs. Für ein einheitliches Äußeres sorgt eine farbliche Verbindung der Fassade der beiden Hausnummern im für Wiener Gasthäuser typischen Midnight Green. Und zudem die neuen Außenleuchten, die mit demselben Durchmesser, wenngleich mit modern interpretierten Auslegern, die Achse der Original Wiener Kugelleuchten der Firma W. Drab, Alt Wiener Gußwaren am Eingang von Hausnummer sechs weiterführen.

Aufgabe
Neugestaltung/ Interior Design des legendären Gasthauses Figlmüller sowie Erweiterung um eine Hausnummer auf gesamt 450 m2 mit 250 Sitzplätzen

Status
Fertigstellung 06/2020

Auftraggeber
Figlmüller GmbH

BWM Team
Erich Bernard, Ingrid Schmid, Kristina Tomaselli, Elisabeth Morillo-Napetschnig, Kinga Baluch

Bildnachweis
BWM Architekten / Severin Wurnig
BWM Architekten

Projektbeteiligte

Bauleitung und Baukoordination
B. Weikl. e.U

Lichtplanung und Entwurf der Sonderleuchten
Christian Ploderer

Statik und Bauphysik
AXIS Ingenieurleistungen ZT GmbH

Tischlerarbeiten
Tischlerei Huber

Farbberatung
Monika Heiss

Küchenplanung
Lohberger Küchen Competence Center GmbH

Lichtproduzent
2F Leuchten GesmH

Auszeichnungen

Doppelte Gewinner!

23 August 2021

Doppelte Gewinner!

Das Restaurant Figlmüller und das Besucherzentrum in der Wiener Staatsoper, beide von BWM gestaltet, wurden mit dem Iconic Award 2021 „Innovative Architecture“ als „Winner“ – und damit für herausragende Designqualität –ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr!

Shortlisted!

11 August 2021

Shortlisted!

Ausgezeichnete Neuigkeiten: Unser Projekt "Figlmüller Bäckerstrasse" ist beim internationalen Restaurant Bar Design Award (Kategorie Multiple, Europe) auf der Shortlist und damit unter den Top 6! Wir freuen uns sehr!

Die schönsten Restaurants & Bars 2021

17 März 2021

Die schönsten Restaurants & Bars 2021

"Die schönsten Restaurants & Bars 2021" – das Restaurant Figlmüller Bäckerstrasse und Salon Sacher gehören dazu! Beide BWM-Projekte sind von der Callwey Verlag Jury auf die Shortlist gewählt worden und gehören somit zu den 50 schönsten des Jahres. Wir freuen uns! Hier gehts zum Buch.

17 März 2021

Die schönsten Restaurants & Bars 2021_Figlmüller

Das Video zum Callwey Award "Die schönsten Restaurants & Bars 2021" – das von BWM gestaltete Restaurant Figlmüller in der Bäckerstraße ist unter den Top 50 des Jahres!

Nominiert!

7 Oktober 2020

Nominiert!

Grund zum Jubeln! Unsere Projekte "Salon Sacher" und "Figlmüller Bäckerstrasse" sind unter den Top 50 des Wettbewerbs „Die schönsten Restaurants & Bars 2021“. Jetzt heisst's Daumen halten!

Presse

30 Juli 2021

architektur international

Wirtshausflair Reloaded

PDF

16 Juli 2021

Der Standard

Chuzpe mit Preiselbeer

PDF

18 Mai 2021

AIT

Ein Wochenende in Wien ...

Link PDF

2 November 2020

AIT

Gasthaus Figlmüller in Wien von BWM Architekten

Link

19 Oktober 2020

Hotel & Design

Tradition und Innovation

PDF

12 Oktober 2020

Architektur Aktuell

Gasthaus Figlmüller, Wien

PDF

1 Oktober 2020

austria-architects.com

Wirtshaus reloaded.

Link

18 September 2020

ubm magazin

Darf´s ein bisserl mehr sein?

Link

1 September 2020

gast.at

Figlmüller Bäckerstraße: Ein echtes Schmuckkasterl

Link

31 August 2020

archdaily.com

Gasthaus Figlmüller Bäckerstraße Restaurant

Link

22 August 2020

Immo Kurier

Neue Panier

Link PDF

17 August 2020

Hotel & Design

Eine Ikone mit frischem Glanz

PDF

13 August 2020

hospitalitydesign.com

BWM Architekten Refreshes Famed Austrian Eatery

PDF

12 August 2020

dearchitect.nl

BWM Architekten herontwerpt een Weens icoon: Figlmüller restaurant

PDF

12 August 2020

a3 Bau

Tafelspitz & Co reloaded im Gasthaus Figlmüller

Link

25 Juni 2020

life-style.at

Figlmüller wächst über den Tellerrand hinaus

Link

25 Juni 2020

gastronews.wien

Figlmüller wächst zum Jubiläum über den Tellerrand hinaus

Link

22 Juni 2020

travel4news.at

Schnitzel in Wien: Figlmüller wächst über den Tellerrand hinaus

Link