BWM Architekten

En Suche Menu
Hotel am Konzerthaus MGallery by Sofitel / Restaurant Apron
Hotel am Konzerthaus MGallery by Sofitel / Restaurant Apron
Hotel am Konzerthaus MGallery by Sofitel / Restaurant Apron
Hotel am Konzerthaus MGallery by Sofitel / Restaurant Apron
Hotel am Konzerthaus MGallery by Sofitel / Restaurant Apron
Hotel am Konzerthaus MGallery by Sofitel / Restaurant Apron
Hotel am Konzerthaus MGallery by Sofitel / Restaurant Apron
Hotel am Konzerthaus MGallery by Sofitel / Restaurant Apron
Hotel am Konzerthaus MGallery by Sofitel / Restaurant Apron
Hotel am Konzerthaus MGallery by Sofitel / Restaurant Apron
Hotel am Konzerthaus MGallery by Sofitel / Restaurant Apron
Hotel am Konzerthaus MGallery by Sofitel / Restaurant Apron

Vorhang auf für das neu gestaltete Hotel am Konzerthaus. „Backstage on Stage“, so das Motto am Heumarkt

Das Hotel am Konzerthaus befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Kulturinstitutionen wie Akademietheater, Konzerthaus oder Musikverein – das neue Konzept für die Gestaltung von Restaurant und Lobby entstand aus dieser Standortanalyse. Am Heumarkt 35-37 dreht sich alles um die geselligen Momente, um die Auftritte und die Zeitspannen im Leben, in denen Leute zusammenkommen und offen sind für neue Begegnungen: „Backstage on stage“ lautete das Motto dieses Hotelkonzepts daher aus gutem Grund.

Bereits die neu gestalteten Vordächer am Eingang zum Hotel am Konzerthaus und dem Restaurant „Apron“ lassen von Außen das neue Interieur erahnen. Beim Betreten der Lobby fällt der Blick als Erstes auf das funkelnde Glasobjekt „Cloud of Light“ bestehend aus unzähligen, von Hand gefertigten Elementen – eine moderne Interpretation des klassischen Kronleuchters. Ebenfalls eindrucksvoll gestaltet sich das Bild der von einem roten Samtvorhang umfassten Aufzüge, allesamt mit glänzenden Messingtüren bestückt. Linkerhand befinden sich Rezeption und Lobby, rechts geht der Eingangsbereich fließend in den Loungebereich über.

Erich Bernard
Die Gestaltung des Raumes, bei dem Bar- und Restaurantbereich ineinander greifen, knüpft an Elemente an, die in typischen Wiener Häusern, aber auch in den nahegelegenen Theatern zu finden sind.
Erich Bernard

Typisches Wiener Interieur 

„Die Gestaltung des Raumes, bei dem Bar- und Restaurantbereich ineinander greifen, knüpft an Elemente an, die in typischen Wiener Häusern, aber auch in den nahegelegenen Theatern zu finden sind“, führt BWM Architekt Erich Bernard aus. Zu diesen gruppieren sich neue, aufregende Ideen, die ruhig den Eindruck einer starken Präsenz hervorrufen dürfen – wie auf einer Bühne. Dazu gehört die Bar, die als Center Piece im Zentrum der Aufmerksamkeit im Gastraum des Restaurants „Apron“ steht und mit glänzendem, gefaltetem Messing verkleidet ist. Harmonisch ergänzt wird das Gesamtbild von den umstehenden Säulen, die mit konischen Fliesen ummantelt sind. Ein so genannter „Showtime-Curtain“ aus rotem Samt vermittelt weiters Theater-Flair und kann gleichzeitig ganz praktisch den Öffnungszeiten der Bar entsprechend auf- oder zugezogen werden. Eine abgehängte Spiegeldecke definiert den Loungebereich und schafft noch zusätzliches Bar-Feeling. Die offene Schauküche wird mittels eines Messingrahmens nochmals hervorgehoben und gewährt den Gästen Einblick in die Kochtöpfe.

Samt & Séparée

Zu den Wiener Elementen zählen Tafelparkettboden, Messing, Marmor, Samt und kugelförmige Leuchten. An der ansonsten offenen Decke definieren die kassettierten Deckenfelder gesonderte Bereiche und zonieren den Raum. Die lang gestreckte holzvertäfelte Wand, die den Raum über die gesamte Länge zusammenfasst, öffnet sich zu den dahinterliegenden Séparées bzw. Logen – ganz wie im Theater. Die komplette Fensterseite wird von einer langen Bank aus goldenem Samt begleitet. In der Mitte des Restaurants wurde ein so genannter „Free flow“-Sitzbereich installiert, den ein anthrazitfarbener Samtvorhang von der offenen Schauküche trennt.

Abschließendes Team-Essen.
Abschließendes Team-Essen.

Privat Dinieren

Wer gerne etwas mehr unter sich ist bzw. in geschlossener Gesellschaft speisen möchte, kann sich in einen privaten Diningroom zurückziehen. Gegenüber der Bar gelegen, findet hier eine Tafel von 14 Personen umrahmt von floralen  Tapeten und Porträts berühmter Hotelgäste inmitten einer Gartenlandschaft Platz. Darüberhinaus bieten zwei Nischen Raum für Privatsphäre – einmal als Hommage an die moderne Weltenbummlerin im femininen Design gehalten, einmal als Reminiszenz langer Theaternächte in dunkles Grün getaucht, ideal für Nachtschwärmer. Diese Nische kann nach Bedarf auch zu einer Bühne umfunktioniert werden.

Alles ist möglich an diesem Ort des Austauschs: Unwichtiges wird grell akzentuiert, Nebensächliches gerät plötzlich in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Immer aber ist das Design aufregend und prickelnd wie ein kühles Glas Champagner.

Bühnenreife Zimmer

Das Motto „Backstage on Stage“ zieht sich auch in den rund 200 Zimmern durch. Schwarz für die „Backstage“-Bereiche wie Entree oder Badezimmer-Eingang, augenfällige Materialien wie Samt, Holz und Messing für „on Stage“. Zentrales Hingucker-Element im Zimmer, die beeindruckende Messing-Platte von knapp 2 Metern Durchmesser mit integriertem Fernseher, gleichzeitig nutzbar als Magnetwand mit jeweils persönlichem Willkommens-Schreiben des Hausherren. Die Minibar wurde ebenfalls vor den Vorhang geholt und entsprechend einer „Box der Pandora“ als freistehendes Objekt inszeniert.

Aufgabe
Neugestaltung der Gastronomieflächen und Allgemeinflächen im EG (Lobby, Restaurant, Konferenz, Rezeption Küche und Back-off House Bereiche) sowie Refurbishment der rund 200 Zimmer

Status
Fertigstellung 04/2019

Auftraggeber
AINA Hospitality

Kategorie
4 Sterne

Fläche
1160 m² (EG)

Zimmer
200

BWM Team
Erich Bernard, Markus Flägner, Aleš Košak, Eleni Nagl, Marlies Klauser, Ismail Berkel

Bildnachweis
BWM Architekten/Christoph Panzer

Projektbeteiligte

GU
Projekt Kraft Facility Management

ÖBA Ausschreibung
Hannes Schild

Haustechnik und Elektroplanung
PME Technisches Büro für Klimatechnik GmbH

Statik
Dipl.-Ing. Gerhard Hejkrlik

Brandschutz
Norbert Rabl Ziviltechniker GmbH

Lichtplanung
Pokorny Lichtagentur

Lichtobjekt
Glashütte Comploj

Auszeichnungen

Jetzt abstimmen!

19 Juni 2019

Jetzt abstimmen!

Letzte Chance – das Voting für den International Hotel & Property Award ist nur noch bis 26. Juni offen! Jetzt abstimmen für unser Projekt "Hotel am Konzerthaus / Restaurant Apron", shortlisted in der Kategorie "Restaurant within a Hotel, Europe“.

Auf der Shortlist!

11 Juni 2019

Auf der Shortlist!

Das bereits mit dem Austrian Interior Design Award ausgezeichnete Projekt "Hotel am Konzerthaus / Restaurant Apron" hat es auf die Shortlist des International Hotel & Property Award – Kategorie "Restaurant within a Hotel, Europe“ – geschafft. Jetzt mitvoten!

Ausgezeichnete Arbeit!

14 Mai 2019

Ausgezeichnete Arbeit!

BWM Architekten durften sich über den 1. Platz beim Austrian Interior Design Award freuen! Aus gesamt 278 Projekten wurde das BWM-Konzept für das Hotel am Konzerthaus unter dem Motto "Backstage on Stage" als Sieger in der Kategorie "Innenarchitektur – Gastronomie, Hotellerie" ausgewählt. Die Verleihung fand im Rahmen der Messe Salzburg statt.

Presse

31 Mai 2021

More Than Design

Bühne frei für das neugestaltete Hotel am Konzerthaus

Link

3 Juni 2019

Architektur & Bau Forum

Design aus Leidenschaft

PDF

16 Mai 2019

DiePresse.com

Restaurant Apron gewinnt den Austria Interior Design Award

PDF

17 Januar 2019

CUBE Magazin

Backstage on Stage

PDF

19 Dezember 2018

HISE Magazine

Hotelski Interierji

PDF